Mittwoch, 25. Mai 2011

Freizeitgestaltung


Typische Tage sehen unter der Woche hier so aus: Zwischen 6 und halb 7 wird aufgestanden, anschließen geht es mit – oder auch ohne Frühstück – mit Trotro oder Taxi in die Arbeit. Zwischen 5 und 6 mit den gleichen Verkehrsmitteln zurück, Abendessen, vielleicht noch ein wenig auf der Veranda sitzen, bevor es meistens bald darauf recht zeitig wieder ins Bett geht. Das hat den Vorteil, dass es Wochentags nicht viel Freizeit gibt, die gestaltet werden müsste. Der Nachteil ist jedoch, dass man sich, erstens auf Dauer körperlich und geistig etwas unterfordert fühlt und es, zweitens auf Dauer doch arg öde wird.

Die logische Konsequenz: Am Wochenende muss etwas gegen die körperliche und geistige Unterforderung getan werden. In einer Stadt wie Accra, mit irgendwas zwischen 2 und 3 Million Einwohner ja nicht gerade klein, sollte da doch etwas gehen. Könnte man meinen. Ist auch so, wenn man weiß wie und wo.

Beginnen wir mit dem Thema Sport: Parks gibt es praktisch keine, die Straßen sind mit stinkendem und rußendem und überhaupt eh lebensgefährlichem Verkehr überfüllt. Joggen fällt also aus. Es gibt zwar tatsächlich ab und zu einen hartgesottenen Ghanaer, der ungerührt die Ring Road entlang jogged, es handelt sich dabei jedoch eindeutig um eine sehr exotische Spezies. Zum Nachahmen lädt das jedenfalls nicht ein.

Was also dann? Der Reiseführer listet einige Fitnessclubs auf, die jedoch alle entweder nur für Mitglieder oder teuer oder zu weit ab vom Schuss oder alles zusammen sind. Unter all den noblen Adressen findet sich jedoch auch der „Akumah Nelson Sports Complex“, der der Stadt gehört. Es soll dort eine ganze Reihe von Sportgelegenheiten geben, von Boxen über Fußball zu Tennis und Schwimmen. Zwar heißt es, die Anlagen seien momentan nicht im besten Zustand, aber hey: Der Reiseführer ist ja auch nicht mehr taufrisch.

Also: Ansehen und Ausprobieren! Als wir dort ankommen, sind die Anlagen tatsächlich nicht in ganz so einem schlechten Zustand wie man das nach der Beschreibung erwarten konnte. Sporteln gestaltet sich aber dennoch etwas schwierig hier. Die einzige pärchentaugliche Sportanlage wäre der Tennisplatz. Der sieht zwar sogar richtig gut aus, nur hilft das leider nicht viel, wenn man keine Schläger hat. Einen Sportgeräteverleih gibt es nämlich ebenso wenig wie das angekündigte Schwimmbad.

Was nun? Schwimmen wäre ja auch ganz nett. Aber wie, wenn es keine öffentlichen Bäder gibt und das Meer auf Grund von Wellen und Müll auch keine Alternative ist? Zum Glück sind wir Obrunis und auch als Studenten nicht ganz arm und können es uns daher zumindest einmal leisten uns in einem der zahlreichen noblen Hotels der Stadt am Pool einzuquartieren. Umgerechnet etwa 7 Euro kostet das beispielsweise im „Golden Tulip“, einem Vier-Sterne-Quartier mit ganz anständigem Plantschbecken.

Ständig können aber auch wir uns das nicht leisten und so stellt sich umso mehr die Frage, wie sich die Einheimischen fit halten. Das betrifft dabei die Frauen noch mehr als die Männer, denn zumindest die Jungs sieht man regelmäßig beim kicken, wo auch immer sich gerade ein freier Fleck dafür finden lässt. Frauen beim Sport haben wir jedoch nicht entdecken können.

Das Bewegungsmangel-Problem war also mit etwas finanziellem Einsatz zunächst gelindert. Blieb das Problem der mangelnden geistigen Betätigung. Abhilfe würde hier beispielsweise ein Buch schaffen. Oder allgemein etwas Kultur.

Zunächst zu „Mission: Buch“: Es ist nicht leicht in Accra etwas zu lesen zu finden, wenn man von lokalen Tageszeitungen, die an jeder Straßenecke angeboten werden, einmal absieht. Deren Qualität – sowohl die journalistische als auch ganz simpel die des Drucks – lässt jedoch oft so sehr zu wünschen übrig, dass es selten eine Freude ist, sie zu lesen.

Gut, in den Tankstellen finden sich mitunter ein paar Zeitschriften und internationale Zeitungen, ebenso im „Koala“, einem der wenigen Supermärkte. Das Angebot ist allerdings nicht gerade sonderlich gut sortiert ist (Berliner Zeitung vom Februar, Times vom Oktober 2010) oder wird zu Mondpreisen verkauft wird.

Die Suche nach einem Buchladen - insbesondere einem anständig sortiertem - gestaltet sich aber noch schwieriger. Im Einkaufszentrum Accra Mall gibt es einen Buchladen, die meisten Bücher dort sind jedoch entweder auf den ersten Blick am Einband als Schnulzenromane zu erkennen oder es handelt sich um Sachliteratur. Nicht unbedingt das, was sich zum Abschalten eignet.

Ich bin ja nicht mal so anspruchvoll, ich würde mich ja sogar mit einem Dan-Brown-Wälzer zufrieden geben. Im Moment setzte ich ganz auf eine Holzbude am Straßenrand in der Nähe. Leider hatte die am letzten Wochenende natürlich zu und unter der Woche schaffe ich es zeitlich kaum da vorbeizuschauen. Allerdings sind mir auch Gerüchte über einen Buchladen irgendwo in Osu, also ganz in der Nähe meiner Arbeit, zu Ohren gekommen. Es scheint also noch nicht alles verloren zu sein!

Und wie sieht es mit ein wenig geistig-kulturelle Ablenkung aus? Accra besitzt zwar ein hochmodernes (wenn auch nicht unbedingt schönes) Nationaltheater. Da es aber über kein eigenes Ensemble verfügt, wird es nur sporadisch bespielt wird.

Etwas Hoffnung machte immerhin die Ankündigung der „Cultural Days in May“ im Daily Graphic, eine der besseren Zeitungen. Es handelt sich dabei um einer Art Kulturfestival mit verschiedensten Veranstaltungen an verschiedenen Orten. Den Auftakt bildeten Konzerte zweier preisgekrönter ghanaischer Bands in der „Alliance Francaise“, so etwas wie das französische Pendant zum Goethe-Institut. Die Konzerte waren dann auch recht schön.


Leider hatten aber sowohl die Veranstalter als auch die Journalisten vergessen eine Zeit anzugeben und auch im Internet waren kaum Infos zu bekommen. Überraschenderweise war dann doch einiges los, allerdings bestand das Publikum zur Hälfte aus Obrunis und beim Rest handelte es sich wohl größtenteils um die jeweiligen Fanclubs der beiden Bands. Ein breiteres, einheimisches Publikum war nicht anwesend.

Über die Gründe lässt sich nur spekulieren: Mit regulär sechs Cedi (Studenten: zwei Cedi) zu teuer? Schlechte Öffentlichkeitsarbeit? Oder ist der durchschnittliche Ghanaer einfach nicht sonderlich kulturbegeistert?


P.S: Den sagenumwobenen Buchladen in Osu gibt es tatsächlich und er ist zumindest besser sortiert als der in der Accra Mall, auch wenn er noch lange nicht an europäische Standards herankommt. Immerhin habe ich jetzt ein Buch, sogar von einem Ghanaer geschrieben. Außerdem hat sich an der Sportfront neues ergeben: Das Aviation Social Centre am Flughafen scheint eine ganz gute Option zu sein und wurde von Steffi schon erfolgreich getestet. Außerdem gibt es eine Internetseite für „Expatriates“ (in Ghana lebende Ausländer), die erste Hilfe in sportlichen Notfällen leistet. Wer suchet, der findet!

P.P.S: Bei besserer Internetvebindung folgt noch ein Video! 

Keine Kommentare:

Kommentar posten